Skip to content

Betrunken Gutes Tun

Am Donnerstag dem 13. Dezember 2012 hieß es zum bereits fünften Mal : SEOs for Charity. Die Botschaft ist so einfach und mittlerweile in der Szene eine Selbstverständlichkeit. Doch was steckt genau hinter diesen Worten?

Betrunken Gutes Tun

Zum fünften Mal hat Markus Tandler aka Mediadonis zum Charityevent „Betrunken Gutes Tun“ gerufen und das Volk der Suchmaschinenoptimierer ist dem gefolgt. Wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten treten bei der Veranstaltung die Gesichter der SEO Szene in verschiedenen Städte gegeneinander an um die größtmögliche Spendensumme für ein oder mehrere meist regionale Charity-Projekte zu sammeln. In diesjährigen Jübiläumsevent hat sich das SEO Völkchen in 20 verschiedenen Städten verteilt auf 4 Länder versammelt um gemeinsam warme Getränke – meist in Form von Glühwein – zu sich zu nehmen und damit den Spendentopf zu füllen.

Das Prinzip

Damit sich der Spendentopf überhaupt füllen kann müssen von den Chief Trunkenbold Officers (CTO), den jeweiligen Organisationsbeauftragten, und den Teilnehmern ausreichend goldene Trunkenbolde gefunden werden. Diese erklären sich bereit für jedes bestellte Heißgetränk einen Euro zu spenden. So kamen zum Beispiel in Berlin 11 Euro an Spenden pro Becher Glühwein, Tee, heißer Schokolade oder Grog zustande. Die Besteller der Getränke werden als Trunkenbolde bezeichnet und bei der Auswahl an Getränken erklärt sich auch warum das Event als Betrunken Gutes Tun bezeichnet wird. Wer an dem Event nicht aktive als Vernichter der edlen Flüßigkeiten teilnehmen kann, hat zusätzlich die Möglichkeit für eine Stadt zu spenden oder als Silberner Trunkenbold das Charity Event T-Shirt zu bestellen. Dieses kostet 40 Euro, wovon mindestens 25 Euro in den Spendenpott landen.

Recap Berlin

Im letzten Jahr hatte es die Hauptstadt der Suchmaschinenoptimierung die Krone der meisten Spenden und getrunkenen Heißgetränke ergattert. So hatten sich auch in diesem Jahr wieder mehr als 100 Spendenwillige gefunden, die sich in der Alex Oase versammelten und versuchten das Ergebnis des letzten Jahres zu wiederholen. Die Konkurrenz war dabei denkbar hart. Die trinkfesten Kölner und die zahlenmäßig überlegenen Münchner haben schon auf vielen Events gezeigt, dass sie das Trinken im jahrelangen Training gemeistert und optimiert haben. Aber der Wille der Berliner um Evert und Marco war ungebrochen und stark. Nach dem Startschuß um 19 Uhr wurden die ersten Runden bestellt und nach und nach füllte sich die Oase mit sympatischen SEOs und Online Marketeern aus der Hauptstadt und Umgebung. Schon in der ersten Stunde konnten die magischen Grenzen von hundert und zweihundert getrunkenen Getränken überschritten werden und wir wußten, dass unsere Zahlen wohl ganz gut waren, denn die anderen CTOs waren sehr zurückhaltend mit der Nennung von Zwischenständen. Insgesamt hatten die Berliner 3 Stunden Zeit um bis 22 Uhr die alten Rekorde zu brechen und sich zum zweiten mal in Folge zur Charityhauptstadt zu krönen. Am Ende waren 597 Heißgetränke im Umlauf – somit wurden über 6000 Euro an Spenden durch die goldenen Trunkenbolde gesammelt. Die genauen Zahlen folgen im Laufe des Tages. Ich selbst konnte wieder eine Menge interessanter Gespräche führen und an dieser Stelle sollten die 11 goldenen Trunkenbolde aus Berlin nicht unerwähnt bleiben.

Charity for SEOs

Was wäre denn ein Artikel über Charity, wenn ich nicht selbst etwas Hilfe anbieten würde? Auf dieser Art möchte ich mich bei allen Teilnehmern bedanken, die entweder aktiv Geld gespendet haben oder den Spendentopf durch die Einnahme von Getränken gefüllt haben. Mein vorzeitliches Weihnachtsgeschenk sind Links. Wie funktioniert es? Ganz einfach : Ihr sucht euch ein Wort oder eine Phrase aus diesem Artikel aus und hinterlasst einen Kommentar mit dem Linkziel und ich werde dies entsprechend verlinken. Um euch etwas auszusuchen habt ihr bis 23.59 Uhr am 17 Dezember 2012 zeit.

Die Szene der Suchmaschinenoptimierer

Die Gruppe der „Internetverstopfer“, wie sie liebevoll von manchen genannt werden, hat in den letzten Jahren gelernt, dass sie auch eine Gesellschaftliche Verpflichtung haben. In jedem Jahr werden auf diversen Veranstaltungen und Konferenzen, die sich mit den Themen rund um das Internet, Online Marketing oder Suchmaschinenoptimierung beschäftigen Spenden gesammelte. Mit diesem Beitrag möchte die SEO Szene etwas an die Allgemeinheit zurückgeben und fördernswerte Projekte , die auf Fremdkapital angewiesen sind, unterstützen. Der Bereich des SEO konzentriert sich dabei nicht mehr ausschließlich auf den Aufbau von Links, dem sogenannten Linkbuilding, sondern auch immer mehr auf weitere Disziplinen wie der Optimierung von Conversion Rates oder Verbesserung der Usability. Neben dem Linkbuilding, das ein Bereich der Off Page Optimierung darstellt, wurden die Onpage Optimierung im Jahr 2012 stärker fokussiert. Neben diversen neuen SEO Tools am Programmhimmel wurden neue Theorien auf Basis von bekannten Algorithmen aus der Linguistik veröffentlicht und in den Fachmedien entsprechend heiß diskutiert. Viele werden sich vermutlich Fragen, warum die interne Strukturverbesserung in diesem Jahr so viel an Bedeutung gewonnen hat. Dies kann man relativ einfach mit den Googleupdates, die als Panda, Pinguin oder manchmal sogar als Pony bezeichnet wurde, begründen. Diese Updates sorgten für eine Menge Ratlosigkeit bei Affiliates die ihre Hausaufgaben das letzte Mal zur Jahrtausendwende gemacht haben und bei großen Portalen, denen Masse wichtiger als Qualität war. Es ist im letzten Jahr einiges schwieriger geworden sich mit Spam in die TOP 10 der Suchmaschinenergebnisse hochzuarbeiten. Reichte früher ein einfaches Script mit denen man in diversen Blogs einen Kommentar hinterließ, so muss man heute ein besonderes Augenmerk auf die Qualität der Verlinkung werfen. Aufgrund dieser Vergangenheit werden die Suchmaschinenoptimierer in anderen Bereichen des Internets und Web 2.0 sehr misstrauisch betrachtet und wahrgenommen. Diese Art des Vollmüllens des Suchindex wird heutzutage von keinem seriösen SEO mehr betrieben, jedoch dauert es sehr lange bis man einen solch schlechten Ruf wieder loswird. Es gibt leider kein Patentrezept auf welcher Art und Weise man auch in anderen Szenen des Webs wieder mehr an Vertrauen gewinnt. Aber mit Events wie einem solchen Charitybattle kann man sein Ansehen sicherlich steigern und die Reputation verbessern.

Jens Altmann

Avatar Jens Altmann

Jens Altmann bloggt auf gefruckelt.de regelmäßig über alle Themen, die ihn interessieren. Neben seiner Tätigkeit als Softwarearchitekt studiert er Wirtschaftsinformatik an der Uni Potsdam.

Weitere Informationen über Jens Altmann

Interessante Artikel

Kommentare

Keine Kommentare

Kommentiere diesen Artikel als erstes!

Kommentiere den Artikel

Required

Required

Optional