Skip to content

Unterschied von Junior und Senior Developer

Gestern, bei einer Feier mit meinen Ex-Kollegen, kam es zu einer ganz interessanten Debatte. Der Freund einer Ex-Kollegin konnte nicht verstehen, wie jemand in sein XING Profil schon nach 1 1/2 Jahren den Titel Senior Developer eintragen könnte. Daraufhin entstand eine Diskussion über die Definition des Junior und Senior Developers.

Problematisch an dieser Definition ist, dass es keine wirklich Definition gibt. Von Firma zu Firma wird dieser Titel unterschiedlich oder gar nicht verliehen. Es gibt im groben zwei mögliche Erklärungen, zum einen könnte dem Entwickler eine langjährige Erfahrung spezialisiert auf einem Gebiet oder umfangreich in vielen Anwendungsgebieten vorrausgesetzt werden um den Titel des Senior Developers zu erhalten, zum anderen könnte man es an den Einfluss auf Entscheidungen abhängig machen ob man ein Junior oder Senior Developer ist, in diesem Fall wäre Senior Developer wohl mit ner Art Teamleiter gleich zu setzen.
Ich selbst habe während meiner Neupositionierung auch in den Stellenanzeigen oft unterschiedliche Definitionen von Junior und Senior Developer gelesen. Da gibt es einige die es an der Projektentwicklungserfahrung ausmachen, andere die es an der Teamleitung abhängigmachen und wieder andere die einen bestimmen Ausbildungsabschluss (IHK oder Studium) erwarten.
Weil ich die Unterscheidung nach Ausbildungsabschluss für Sinnfrei erachte werde ich nur auf die beiden oben beschriebenen Möglichkeiten, um die sich auch die Diskussion gedreht hat, eingehen.
Als erstes prüfen wir, ob eine Einstufung als Senior Developer mit der Erfahrung in einem Gebiet überhaupt Sinn macht. Gerade in der Entwicklung, wie auch in fast allen anderen Berufszweigen in denen Junior und Senior als Titel vergeben werden, ist es eigentlich nicht Möglich anhand der Erfahrung eine Einstufung vorzunehmen. Nehmen wir als Beispiel dafür einen Java Entwickler – wo möchte man die Grenze setzen ob er eine Junior oder Senior Developer ist, muss man dafür den Kompletten Interpreter und seine Funktionsweise kennen, muss man dafür den Garbage Collector aus dem FF erklären können und muss man dafür wissen was der Stringpool ist oder reicht es wenn man weiß wie man Objektorientiert programmiert? Wenn man diese Einstufung als Firma verwendet muss man den Titel eigentlich genauer definieren indem man ihn Senior Java Developer tauft. Das in meinen Augen einzige Merkmal für eine Unterscheidung in der Erfahrung ist die Erfahrung im Projektmanagement – dies ist über alle Entwicklungssprachen in jeder Firma gleich (sollte es zumindestens sein) und dadurch dass einzige vergleichbare Merkmal. Wobei es nun wieder schwer wird, ob man nach erfolgreichen Abschluss einer bestimmten Zahl von Projekten den Titel vergibt oder nach einer bestimmten Zeit die man dem Projektmanagement widmet.

Wenn wir uns die Übersetzungsmöglichkeiten von „junior“ und „senior“ mal ansehen und vergleichen kommt man auf folgende zwei Wortpaare : jüngerer – älterer und untergeordnet – führend / Vorgesetzte. Diese Übersetzungen zeigen, dass die zweite Therorie – die der Führungspersönlichkeit – wohl um einiges passender für die Definition eines Juniors und eines Seniors sind.

Abschließend kann man sagen, dass beide Definitionen einen Teil des gesamten ausmachen, wobei der zweite Ansatz um einiges plausibler ist, um jedoch Entscheidungsträger zu werden in einer Firma, bedarf es natürlich einer Menge Erfahrung die man vorallen im Projektmanagement sammeln muss. Senior Developer müssen somit nicht zeitgleich Teamleiter sein, sondern es reicht aus wenn sie Entscheidungen mit treffen und auch an Ausrichtungsfragen von bestimmten Technologien beteiligt sind. Die Art der Ausbildung ist also vollständig nebensächlich und jeder kann den Status eines Senior Developers erreichen, die einen eben früher und die anderen später.
Ich bin gespannt, ob ihr meine Meinung teilt. Hinterlasst einfach einen Kommentar.

Interessante Artikel

Kommentare

6 Kommentare

  1. smu August 23, 2009

    Da will ich doch mal kurz die Definition meiner jetzigen Firma zum Besten geben: Unterschieden wird nach „Software Engineer“ und „Senior Software Engineer“, dabei wird jemand, der frisch von der Hochschule kommt grundsätzlich als „Software Engineer“ ohne den Zusatz „Senior“ eingestellt. Hat man bereits umfangreiche Berufserfahrung, dann bewirbt man sich in der Regel direkt auf eine Stelle als „Senior Software Engineer“. Der Unterschied wird glaube ich im Anforderungsprofil deutlich: Zu den bereits beim „Software Engineer“ geforderten Kenntnissen kommen beim „Senior“ noch Punkte wie „Mehrjährige praktische Berufserfahrung in der objektorientierten Software-Entwicklung“ und „Sehr gute Kenntnisse im Umgang mit…“, etc. hinzu. Von einem „Senior“ werden dann auch wie von Dir angesprochen Teamleitungsfähigkeiten und das Einbringen der Erfahrung bei Entscheidungsprozessen gefordert. Jedes Jahr werden in meiner Firma übrigens direkt Beförderungen ausgesprochen, in denen der Titel „Senior Software Engineer“ erst vergeben wird.

  2. Akku Mai 15, 2011

    Sehr interessant. Ich suche grade nach diesen Definitionen, wenn du in den zwei letzten Jahren neue Erkenntnnisse sammeln konntest würde mich das sehr interessieren.

    My2cents: Ich würde gerne noch hinzufügen, dass es ja durchaus auch den Begriff des Junior Software Developers gibt, und dass dies meiner Ansicht nach die Kandidaten sind, die gerade von der Hochschule kommen. Andererseits bin ich auch direkt von der Uni weg eingestellt worden, als „Software Developer“ ohne Zusatz. Ansonsten würde ich die Definition wählen, nach der man zuerst Junior ist, nach ca. 1-2 Jahren kein Junior mehr ist und nach ca. 4-5 Jahren als Senior zu werten ist – falls man nicht nur immer dasselbe gemacht hat, im Falle von Java wäre man dann vielleicht Senior Java Developer.

  3. JF Februar 7, 2012

    Meiner Meinung nach spielt es keine Rolle hinsichtlich des Zusatzes Junior/_/Senior, ob und wie weit ein Entwickler Führungsverantwortung inne hat, sondern es zählt lediglich, wie viel Erfahrung er hat.
    Nachdem man auch nicht vergessen darf, dass es Hochschulabsolventen gibt, die vor dem Studium schon eine Ausbildung in dem Bereich absolviert haben und womöglich auch danach noch Vollzeit gearbeitet haben, sowie es auch nicht unüblich ist, neben dem Studium z.B. als Werkstudent zu arbeiten, sehe ich es aber auch durchaus als realistische Option an, den Senior in solchen Fällen frei von der Uni/FH weg zu tragen, wobei dies aber eher nicht „Standard“ ist.
    Nebenbei sollte man auch nicht außer Betracht lassen, dass es wohl auch häufig der Fall ist, dass in klein(st)en Firmen, der SW-Entwickler direkt dem Chef unterstellt ist und womöglich trotz weniger viel Erfahrung die komplette Verantwortung für die Art und Weise der Umsetzung auf seinen Schultern lastet. Diesen dann mit dem Titel „Junior“ zu beglücken fände ich äußerst unglücklich.
    Zu guter letzt, sollte man auch die Außenwirkung nicht vergessen. In einer Welt, in der mit tollen Job-Bezeichnungen nur so um sich geschmissen wird, wirkt die Bezeichnung SW-Entwickler relativ „billig“…

  4. TB März 20, 2012

    In meiner vorherigen Firma (Hauptsitz in den USA) gab es Software-Developer I, II und III

    Anhand der Job-Beschreibung wurde klar, dass Stufe I jemand ohne Erfahrung (Junior), Stufe II jemand mit 3-7 Jahren Erfahrung und Stufe III (Senior) ein Entwickler mit mehr Erfahrung im Bereich Softwareentwicklung aber auch „Lebenserfahrung“ ist.

    In meiner jetztigen Firma scheint der Zusatz „Senior“ an das Lesen von bestimmten Büchern gekoppelt zu sein ;-) – Ich habe daher (noch) darauf verzichtet in meine Signatur den „Senior“ aufzunehmen, obwohl ich > 20 Jahre dabei bin…

    „witzig“ finde ich den Zusatz „Senior“ bei mir bekannten Entwicklern einer anderen Firma, von denen ich weiß, dass sie erst 2 oder 3 Jahre mit dem Studium fertig sind. Vielleicht sind 3 Jahre dort schon sehr lange?

  5. Thomas März 29, 2012

    Ich denke Senior suggeriert ja auch eine gewisse Berufserfahrung und Lebenserfahrung. Ein Senior sollte natürlich das Handwerkszeug beherrschen, Methodiken anwenden können, Konzepte erstellen und einfache Projektleitungserfahrungen einbringen können. Auf der anderen Seiten ist aber auch die soziale Kompetenz wichtig. In Zeiten von agiler Entwicklung und Scrum gibt es zwar nicht mehr die scharfe Trennung, aber im Team gibt es immer Key Player bzw. Lead Entwickler, die das Team mitziehen und voran bringen. Wichtig ist für einen Senior meiner Meinung, dass er sein Wissen teilt, aber auf gleicher Augenhöhe agiert – sprich eine soziale Kompetenz hat (und damit meine ich nicht feiern bis in die Nacht). Nichts ist schlimmer, als wenn einige wenige aufgrund eines undefinierten Titels abheben oder hofiert werden, der Rest sich aber nicht entwickeln kann. Oft werden Titel auch nur als simple Gehaltsdeckel verwendet. Wer wirklich Karriere machen will sollte gerade in der IT dann noch nach einer gewissen Zeit die Stelle wechseln oder, bei ausreichend Erfahrung und finanziellem Background, selbständig machen.

    Übrigens: egal ist meist auch, ob man seinen Titel an einer Hochschule erworben hat oder einen Beruf erlernt hat. Mit akademischem Hintergrund ist man zwar eher ein Generalist und ist mit Vorgehensmodellen, Architekturen und Projektmanagement vertraut – aber ob man ein guter Entwickler ist, steht auf einem anderen Blatt. Leider spiegelt sich das Diplom oder der Master aber im Gehalt wieder, nicht die Leistung und Erfahrung.

  6. Oliver L. April 9, 2015

    Moin Mädels,
    Danke für den Beitrag und die Kommentare.

    Ich finde das es nur den unterschied jr. und sen. gib. Wobei (wie schon geschrieben) man das jr. weg lässt (Als Printer hab ich noch keine VK gesetzt wo jr. ergänzt wurde [Ausser Familienunternehmen]). Dies tut man auch bei Azubis und Praktis weg lassen.

    Ich finde das man den Titel „Senio“ an die Erfahrung knüpfen sollte und tut !
    Dies ist nicht nur die Praxiserfahrung sondern auch die in der Theorie.
    Der Sen. kann den Jr helfen. Anders wird es schwierig.

    1. Einem Studiertem direkt Sen. zu geben ist für mich mehr als falsch. Theorie und Paxis ist was anderes.
    1.1. Ein Studium kann selbstverständlich die Zeit zum Sen. verkürzen wie z.B. wie es bei einer Ausbilung üblich ist.
    Prägend für meine Ansicht war als
    Er (studierter) sagte „Bilder für die Website zuschneiden ist nicht meine Aufgabe“
    Sie (Ausgebildete): „Willkommen im Leben !!!!“

    2. Anhand von Projektleitungfähigkeiten geht auch nicht. Dafür sind ja die Projektleiter :)
    Selbstzverständlich kennt der Sen. den Ablauf und kann durch seine Erfahrung diese verbessern und Unterstützen

    3. Teamfähigkeiten ist auch so eine Sache bei Programmierer. Früher mit BTX war da nicht viel mit Sozialen kontakten und Team. Heute ist es eine Schlüsselqualifikation die JEDER Mitarbeiter haben sollte.

    4. Ich sehe hier auch die Umsetzungszeit, die sich durch Erfahrung reduziert:
    Jr brauchen oft 5 D wo unsere Sen. 2 h brauchen.

    Ich habe in der Ausbildung Print gelernt, im darauf folgenden Job wurde ich als Webentwickler angestellt und im „3“ Job als Projektleiter.
    Dabei bin ich (Laut meiner eigenen Def.) kein Sen. Printer / Sen. Entwickler / Jr. Projektleiter

    Mit meiner Erfahrung kann ich hier jeden in technischen Dingen unterstützen.
    (nur Marketing nicht, weil ich es nicht will :) )

    Rock ’n‘ Roll
    Oli

Kommentiere den Artikel

Required

Required

Optional