Skip to content

Ran an die Steaks!

Der Konferenzfrühling geht dem Ende entgegen, dies heißt jedoch nicht, dass die Qualität der Konferenzen abnimmt. Neben der M3 Campixx am Wochenende des 15ten und 16ten Juni gab es am Freitag dem 07.06.2013 eine „Minikonferenz“. Auch wenn man es nicht mit diesem Namen beschreiben sollte, so beschreibt es wohl am ehesten das Treffen von knapp 60 Online Marketing verrückten in Kaulsdorf, die ganz wild auf Steaks waren.

50 Leute. 100 Steaks

50 Leute. 100 Steaks

50 Leute. 100 Steaks

„50 Leute. 100 Steaks“ – so lautete der Arbeitstitel einer neuen und einzigartigen Veranstaltung die von Karl Kratz persönlich ins Leben gerufen wurde. Die Regel um zu den 50 auserwählten zu gehören war dabei so einfach wie komplex genug. Beschreibe in 300 Zeichen deinen Online Marketing Pro-Tipp, lasse ihn von einer Jury aus renommierten Vertretern des Online Marketings bewerten und gehöre zu den 50 Personen, deren Tipps die Jury am meisten überzeugt und dadurch am Besten bewertet wurden.
Am 10. Mai endete die Bewerbungsfrist und alle Tipps wurden in die Mangel genommen. Bereits am 16. Mai bekamen die 50 Glücklichen eine kurze Mail mit der Möglichkeit die Teilnahme zu bestätigen und die Vorfreude bei den auserwählten war riesig. Sicherlich nicht nur wegen den Steaks, sondern weil sich die Namensliste ein wenig wie das Who-is-who aus allen Segementen des Online Marketings liest. Und wer möchte nicht in den Kreis gehören, die besten Tipps dieser Teilnehmer zu erfahren und dabei noch intensives Networking zu betreiben?

Schloss Kaulsdorf

Das 50 Leute. 100 Steaks Event fand im Schloss Kaulsdorf statt und pünktlich zu 10 Uhr hct versammelten sich die gespannten Leute um Karl und lauschten der Einleitung und den Regeln. Die wichtigstes Regel wurde bereits bei der Registrierung verkündet „Don’t tweet, don’t blog, don’t tell“. Und ich bin mir sicher, dass niemand der Teilnehmer gegen diesen Codex auch nur ansatzweise denkt zu verstoßen. Die zweite „Regel“ war, dass man die gehörten Tipps in unterschiedlichen Kategorien bewertet. So konnten Häckchen in den Spalten zu „Tipp gehört?“, „neu?“, „Werde ich in der Praxis anwenden!“ und „Top-Tipp!“ gesetzt werden. Dies hatten den Hintergrund, dass das Event nicht nur kostenlos war und man erlesene Steaks und Getränke in Aussicht gestellt bekommen hat, sondern auch, dass die Personen, die die 3 besten Tipps veröffentlicht haben, Preise erhielten. Und diese können sich sehen lassen. So sponserte Andre für den 3ten und 2ten Platz je eine Karte für die OMCap 2013. Als erster Preis wurde die Teilnahme am Charity BBQ im Rahmen des SEOktoberfest ausgelobt. Ich brauche wohl niemanden zu sagen, was das für 3 unglaubliche Preise sind. Schon in den letzten Jahren beschrieb ich wie Werthaltig die OMCap ist. Und zum SEOktoberfest muss ich wohl keine Worte verlieren.

Die Vorbereitung

Für mich stand natürlich fest, dass ich einen meiner Tipps präsentieren werde. Das Problem ist, dass ich eine Menge Tipps habe, dass diese jedoch nicht in 5 Minuten erklärt werden können und extrem Techlastig sind – welche ein Wunder bei meinem Beruf. Ich entschied mich für einen Tipp mit der Beschreibung „Nutzertrracking über 3rd Party Cookies trotz Cookieblocking“. Der Umriss war ziemlich deutlich und ich hoffte dass jeder etwas mit der Beschreibung anfangen konnte, denn eine falschverstandene Beschreibung könnte die Teilnahme am Event kosten. Irgendwie habe ich es durch die Jury geschafft und mein Tipp wurde auf Position 34 bewertet. Für mich war das ein Zeichen, dass ich noch eine Schippe auf meinen Tipp drauflegen muss und etwas ganz besonderes bieten muss.
Ich hatte schon seit mehreren Wochen diverse Ideen, wie ein Tracking ohne Cookies erfolgen könnte. Aus diesem Grund entschloss ich mich zwei Möglichkeiten vorzustellen, die wenn sie miteinander kombiniert werden einfach nur rocken. Die erste Möglichkeit ist zu mindestens in den USA schon etwas bekannter. Die zweite Möglichkeit sollte etwas ganz besonderes sein, eine eigene Entwicklung über die noch nie jemand geschrieben hat.
Ich setzte mich also hin und probierte diverse Techniken und fand eine, die mir alles bietet was ich benötige und mit der man meine Idee tatsächlich effektiv über alle Browser einsetzen kann – YAY.
Das Script war nach ein paar Stunden und diversen Tests zusammengestellt und funktionierte exakt so wie ich es mir vorgestellt habe. Die Entwicklung war dabei etwas komplizierter, weil ich in dem Script auch eine Ausführungskette habe, die bestimmte Browser- und RFC-Spezifikationen in der richtigen Reihenfolge nutzt um zum Erfolg zu führen. Egal, geiles Ding, nur für eine Konferenz – YAY Nummer 2.
Nun stellte sich für mich noch die Frage wie ich es denn schaffen soll in 5 Minuten zwei Techniken zu erklären und das ohne Beamer, PC und einer bunt durchgemischten Crowd an Zuhörern.
Grob umrissen lässt es sich beschreiben als: Alle auf ein Basislevel bringen, erklären inklusive Ablaufdiagramm und die Verteilung von vCards auf denen ein QR Code und eine Shorturl abgebildet sind, damit sich jeder nachträglich den Code anschauen kann oder ihn an seinen Entwickler weiterreichen kann.

Die Konferenz

Eingangs erwähnte ich bereits, dass Konferenz der falsche Name ist und das Event 50 Leute. 100 Steaks doch relativ passend in einem Wort beschreibt. Wenn man etwas weiter ausholt kann man wohl sagen, dass 50 Leute. 100 Steaks die perfekte Mischung aus Barcamp, Hack’n’tell, Konferenz, Kompetenz, Networking und Steaks ist.
Nach der Erklärung durch Karl und einer kleinen Keynote von Marcus Tandler starte das Teilen der Tipps. Dabei durfte die 15 bestbewertesten Tipps in aufsteigender Reihenfolge nacheinander ihr Wissen zum Besten geben. Ich sage natürlich nichts zu den Tipps, nur dass sie alle gerockt haben. Nach einem jeden Tipp konnte man den Vortragenden entsprechend der Kriterien auf seiner Liste bewerten und es ging weiter. Als jeder der 15 Personen seinen Tipp vorgetragen hatte, dürfte ich meinen auch, direkt vor der Mittagspause, vortragen. Das war eine unglaubliche Erleichterung für mich, weil ich direkt alle erreichte und so direkt auf Fragen eingehen konnte. Alles in allem haben meine „Offline Slides“ einen – so glaube ich – groben Überblick gegeben, so dass sich jeder etwas unter dem Tipp vorstellen konnte.
Nach dem Mittag konnten dann noch weitere Personen ihren Tipp am Mikro und vor allen vortragen. Dies war eine super gelungene spontane Anpassung des eigentlich geplanten Ablaufs. Danach fanden sich dann alle in kleineren Grüppchen zusammen und die restlichen Tipps wurden offenbart. Es folgte eine chaotisch geordnetes hin und her der einzelenen Teilnehmer die verzweifelt mit dem Blick auf das Namenskärtchen die Ihnen noch fehlenden Nummern suchten. Geil! wie unglaublich schnell man dadurch mit den Leuten, die man teilweise auch noch nicht kannte, ins Gespräch kam. Ein absoluter Networking Traum.
Gerade zum Ende nahm das alles ein paar Züge von Stand-Up-Comedy an, als sich Gruppen zusammenschlossen weil ihnen die gleiche Nummer fehlte und die entsprechende Person gesucht wurde. Ich sage nur Nummer 23 dazu.
Gegen 19 Uhr hatten die meisten alle Tipps gehört und die Stimmzettel wurden abgegeben. Was aber noch viel viel wichtiger war: Es gab endlich die langerwarteten, heißersehnten, unglaublich seltenen dun wohlklingenden Steaks. An dieser Stelle schreibe ich nichts weiter dazu. Die Teilnehmer werden schon wissen wieso.
Es waren auch mehr Steaks als der Titel vermuten lässt unterwegs und auf dem Grill gewesen und auch während des Essens gab es wieder eine Menge Diskussionen zu diversen Themen des Online Marketings und natürlich abseits davon.
Als das letzte Steak vernichtet und alles gesättigt waren kam es zu der Bekanntgabe der Auswertung. Natürlich ließ es sich Bärbel nicht nehmen auch wieder ihr Markenzeichen zu verteilen und so wurden auch der Tipp auf Position 4 und 5 mit einem Social Absolute Vodka belohnt. Dann wurde es ganz ruhig, das Introtheme von Star Wars ertönte, das epische Brutzeln des Gasgrills war zu hören und Karl begann den dritten Platz zu verlesen, oder sollte ich besser sagen den geteilten zweiten Platz. Denn die Tipps an Position 2 und 3 haben die identische Punktzahl erhalten. Nach einer künstlerischen Pause folgte dann die Verkündung des Teilnehmers, der laut den restlichen 49 Online Marketern plus der Jury den besten Tipp abgeben hat. Die Bekanntgabe des Gewinners überraschte mich wohl am Meisten. Ich glaube dass die Hoffnung auf baldiges Mittag und mein Bestechungsversuch mit Cookies die Crowd dazu bewogen hat die entsprechenden Kreuze zu setzen.
An dieser Stelle bedanke ich mich nochmal bei allen, die der Meinung waren dass der Tipp eine Bereicherung für sie darstellt und freue mich auf die ersten Implementationen. Ich hoffe ihr werdet viel Spaß mit dem Script haben und ich habe endlich wieder einen Grund München zu besuchen. Ich finde es unglaublich, dass sich die „Mühe“ gelohnt hat und die Technik auf soviel Interesse und Anklang gestoßen ist.

Fazit

„50 Leute. 100 Steaks“ – der Name wird noch viele Wochen in meinen Ohren und vermutlich auch in meiner Timeline nachhallen. Es zeigt was für ein unglaublich gelungenes Event dies war. In einer ausssergewöhnlichen Location, mit coolen Leuten und einmaligen Gesprächen. Auch geht mein Dank nochmals an die fleißigen Helfer, ohne die das Event wohl nicht möglich gewesen wäre. Es war toll was Anne alles auf die Beine gestellt hat. Für sie war der Tag sicherlich alles andere als Erholung.
Sollte es ein Follow Up Event geben, dann werde ich mich auf jeden Fall wieder bewerben. Auch wenn ich nun einen gewissen Druck verspüre weil ich mein Thema nochmal toppen müsste – aber das wäre es mir Wert. Alleine wegen dem Networking war es den ganzen „Aufwand“ wert. Selten hatte ich bei einer Konferenz so viele direkte Gespräche und wie bei jeder Konferenzen habe ich nur mit einem Bruchteil derer das Gespräch finden können, die ich wollte und die es verdient hätten. Aber gerade der Juni bietet mit der M3 Campixx und einem weiteren Event noch ausreichend Möglichkeiten das Versäumte nachzuholen.
Final kann ich es wohl nicht besser ausdrücken als Marcus „My new favorite Event Saucool Karl Kratz ! #50Leute100Steaks bei #Traumwetter“. Leider Geil!

Jens Altmann

Avatar Jens Altmann

Jens Altmann bloggt auf gefruckelt.de regelmäßig über alle Themen, die ihn interessieren. Neben seiner Tätigkeit als Softwarearchitekt studiert er Wirtschaftsinformatik an der Uni Potsdam.

Weitere Informationen über Jens Altmann

Interessante Artikel

Kommentare

2 Kommentare

  1. bjoernschaller Juni 8, 2013

    Gefruckelt rockt!

  2. Henry Zeitler Juni 8, 2013

    Wow, geile Zusammenfassung! Wie hast Du das in so kurzer Zeit hinbekommen? Auf jeden Fall kann ich mich da nur anschließen. Es war eine astreine Veranstaltung mit super Leuten. Danke an Karl und alle anderen. Und Dir natürlich nochmal Glückwunsch ;)

Kommentiere den Artikel

Required

Required

Optional