Skip to content

M3 Campixx 2013 – mehr als Marketing

Lang Zeit war es eine Worthülse die mit Inhalt gefüllt werden wollte – nun nach der M3 Campixx 2013 – ist dem Begriff Marketing 3.0 Leben eingehaut worden. Marcos Versuch etwas nicht greifbares zu definieren ist in einer Konferenz geendet die den Teilnehmern unglaublich viel mitgegeben hat und Wege korrigiert oder bestätigt hat.

Marketing 3.0

Das zentrale Thema der M3 Campixx war das Buzz Wort Marketing 3.0. Ein Begriff den der Veranstalter Marco Janck als Human Marketing umschreibt – genau darum sollte es sich bei der M3 Campixx drehen: um Visionen, um neue Denkansätze um eine grobe Definition des zukünftigen Online Marketings. Auch wenn ich den Begriff Marketing 3.0 beschreiben konnte, so war es für mich doch lange Zeit nur begrenzt greifbar, jedoch wusste ich direkt, dass ich an der M3 Campixx teilnehmen muss. Anfangs ohne große Erwartungen registrierte ich mich für das Event, dass eine Mischung aus Barcamp und professioneller Konferenz darstellt, um herauszufinden, wie die Teilnehmer diesen Begriff für sich definieren und welche Inhalte sie anbieten. Mit dem Voranschreiten der Zeit und der Entwicklung des Programms stieg meine Vorfreude und auch meine Erwartung deutlich an.

M3 Campixx

Mittlerer weile starten Konferenzen bei mir immer einige Tage vor dem Event. Viele reisen bereits ein oder zwei Tage vorher an und die Zeit wird fürs Networking genutzt. So ging es am Donnerstag mit einem ausgiebigen Gespräch mit Thomas von Stetten an. Am Freitag folgte ein Essen in Köpenick beim Italiener mit Thomas Wagner, Soeren „eisy“ Eisenschmidt, Sebastian Vogt, Udo, Maik, Stefan Gmyrek, Christian Schmidt und vielen anderen (Immerhin knapp 20 Personen waren mit beim Italiener). Die beiden Abends waren wie jedes Gespräch unglaublich werthaltig, neue Kontakte wurden geknüpft und bestehende Kontakt vertieft. Die Themenvielfalt reichte wie so oft von privat bis beruflich und drehte sich natürlich auch um die bevorstehenden Inhalte der M3 Campixx.
Normalerweise beschreibe ich in Recaps nur grob die Sessions in denen ich war oder probiere neue Möglichkeiten wie bei meinen zehn learnings der republica. Leider würden beiden Varianten der Konferenz und den Teilnehmern nicht gerecht werden. Darum gibt es dieses Mal eine kurze Beschreibung jeder Session inklusive zwei oder mehr Learnings.

Tag 1 der M3 Campixx

Die Zusammenfassung in Kurzform: Wow!. Nach den ersten beiden Sessions hätte ich nach Hause fahren können und hätte mehr gelernt als auf so mancher anderen Konferenz. Es gab an beiden Tagen jeweils 5 parallele Slots und man hat gemerkt, dass sich die Referenten unglaublich viel Mühe gegeben haben eine Themenvielfalt zu schaffen, die mich zu jedem Slot vor ein Problem stellten: Welchen Slot soll ich denn nun besuchen?

Reich werden in der Kostenlos-Gesellschaft?

Mit dem reißerischen Titel „Reich werden in der Kostenlos-Gesellschaft?“ hat es Dr. Kerstin Hoffmann geschafft mich in ihre Session zu locken. Sie ist unter anderem Autorin von dem Buch Prinzip kostenlos und versuchte zu vermitteln aus welchen Gründen wir Wissen teilen. Dabei stellte sie diverse Punkte vor über die sich ein Mensch definiert, die dazu führen, dass man Dinge kostenlos anbietet. Neben Motivationen wie, „weil du es kannst“ oder „weil mir auch andere geholfen haben“ spielen natürlich auch Bedüfnisse wie Bestätigung eine wichtige Rolle. Die Frage ist wie man es schaffen kann, dadurch reich zu werden. Dabei ist es wichtig zu verstehen, dass reich auch z.B. Bestandteil von ErfolgREICH ist und nicht grundsätzlich einen monetären Hintergedanken haben muss. Um durch kostenlose Inhalte reich zu werden muss man jedoch als erstes eine Vision definieren.

Learnings

  • Definiere deine Empfänger
  • Definiere deine Ziele
  • Der Empfänger muss zum Zeil passen

Wenn Leidenschaft Leiden schafft

In der zweiten Session berichtete Mariano, der CEO von Serienjunkies, erzählte von seiner Leidenschaft: den TV Serien und wie er daraus ein Portal erschuf, das Serien liebt. Ein interessanter Workshop mit vielen Learnings auf dem Weg zum Marktführer Portal im Bereich Serien. Dieser Talk hat mich absolut beeindruckt. Danach hätte eigentlich nach Hause fahren können. Durch die ersten beiden Sessions hatte ich so viele Ideen im Kopf, die direkt raus wollten, so musste Mariano meine wilden Gedanken über sich ergehen lassen und meine Ideen ertragen.

Learnings

  • Die 80/20 Regel ist geil
  • Daily Stand-Up Meetings
  • Echtzeitdatenanalyse FTW!

Onlinethinketing

Onlinethinketing von Karl Kratz. Was sol lich dazu sagen? Eigentlich muss ich zu dieser Session keine Worte verlieren, das werden genügend andere machen. Nun hat es Karl auch bei mir geschafft, wenn auch ungewollt: Ich habe mir nach seiner Session den Kopf zerbrochen. Er weiß schon wieso :-) Karl war der erste der versucht hat dass Prinzip eines Workshops anzunehmen und zu leben. Aufgrund der Zuhöreranzahl war das Vorhaben leider nur bedingt möglich, aber es war ein guter Ansatz.

Learnings

  • Karl darf nur noch Keynotes sprechen!
  • Denke auch im Online Marketing in Ebenen (Buzzword: Vergleiche es mit dem OSI Modell)
  • Beatius est magis dare quam accipere. (Siehe Workshop von Kerstin Hoffmann)

Anonym oder Personalisiert – Zukünftige Fußspuren im Internet

In der vierten Session des Tages dürfte ich zu Wort kommen. Abseits von sämtlichen technischen Aspekten überlegte ich mir einen Workshop, der schon sehr in den Bereich Netzpolitik anzusiedeln ist, jedoch auch eine Brücke zum zukünftigen Online Marketing schlägt. Es ging darum wie wir uns in Zukunft im Netz bewegen werden, ob das verstecken hinter Nicknames nicht veraltet ist und inwiefern die Technik unsere Zukunft beeinflussen wird. Im Vorfeld habe ich ein kleines Experiment durchgeführt, dass ich in einem anderen Artikel ausführlich beschreiben werden. Die Teilnehmer wussten nicht, dass sie Teil eines Experiments sind.
Um der Diskussion etwas Zündstoff zu geben habe ich zwei Praxisbeispiele genommen, anhand derer ich erklärt habe, wie sich Personen bewusst im Netz präsentieren. Zum einen habe ich die Erfahrungen von Tim weitergegeben, der als Youtuber einen regelmäßigen VLog über sein Leben führt und sich in Alltagssituationen filmt. Dies macht er seit circa 1,5 Jahr. Im zweiten Beispiel habe ich meine Intentionen versucht darzulegen mich im Netz zu präsentieren. Danach folgte eine spannende Diskussion mit allen Facetten der Vor- und Nachteile von Personalisierung im Internet.

Learnings

  • Medienkompetenz gehört an die Schulen
  • Daten müssen bewußt gestuert werden können

Kreativität ist auch nur ein Job

Eric Kubitz dürfte in der letzten Session zum Thema Kreativität referieren. Auch wenn er von sich sagt, dass er selbst kein Kreativer ist, so hat er in einem Workshop versucht zu vermitteln wie man Kreativität herauskitzeln kann. Mit dem Leitsatz „Kreativität fängt da an , wo der Verstand aufhört das Denken zu behindern“ versuchte er zu vermitteln, wie man seine Geist befreien kann und mit welchen Tools und Techniken man dies beeinflussen kann. So begannen wir mit einer kurzen Meditation und es wurden die Grundsteine für gezielte Kreativität definiert. Dabei ging es um die drei Bereiche Ruhe, Fokussierung und Übung.

Learnings

  • Verifiziere Ideen bevor du sie weiter bearbeitest
  • Vier Spalten Methode

Fazit Tag 1

Der erste Tag der M3 Campixx hat mich absolut berührt. Nach den Sessions, die allesamt unglaublich viel Input lieferten und Denkweisen aufzeigten, sowie bestätigten ging es über zum Abendprogramm. Nach einem Tretbootwettrennen, einem Bad im Müggelsee und der Jetlev Show ging es zum Networken. Dabei zeigte sich, dass die anderen einen ähnlich erfolgreichen Tag hatten. Es gab natürlich auch Sessions, die den Anforderungen der Zuhörer nicht entsprachen, jedoch waren alle sehr zufrieden und lobten durchweg den Tag. Dabei stellte ich fest, dass ich neben meinen grandiosen Sessions auch eine Menge in den anderen Slots verpasste – Idee für ein eventuells nächstes Jahr: Zeichnet die Workshops auf :-)

Tag 2

Nach viel zu wenig Schlaf ging es Sonntag wieder zum Hotel am Müggelsee. Wieder gab es zu jedem Zeitpunkt mindestens zwei Slots die mich interessierten. Da ich für mich festgelegt habe, dass ich mich auf Themen konzentriere die ich in naher Zukunft benötige und am ersten Tag sehr gut damit gefahren bin, habe ich das Prinzip beinbehalten.

Wie macht man einen Workshop?

So landete ich um 10 Uhr in einem Doppelworkshop zum Thema „Wie macht man einen Workshop?“. Soeren und Sebastian haben versucht zu vermitteln, wie man einen Workshop organisieren kann. Der Fokus sollte auf dem Bereich Workshop während einer Konferenz liegen. Dieses Ziel wurde zu Beginn des zweiten Teils etwas aus den Augen verloren. Nach einem Einwand von Malte Koj wurde der Weg jedoch korrigiert und wir haben aus den geplanten 105 Minuten 130 gemacht. Die letzten 45 Minuten waren unglaublich Kreativ und Brainfuck. Das soll nicht heißen, dass der Teil zuvor unnötig war, er hat uns, wenn auch unbewusst, zu den Ergebnissen geführt. Geiles Ding!

Learnings

  • Provozieren
  • Sei flexibel
  • Sei vorbereitet

Marketing mit Musik emotional aufladen

Carlos San Segundo, u.a. Moderator der Guerilla Show, hat seine Erfahrungen im Bereich Marketing mit Musik geteilt. Dabei gab es interessante Einblicke ins menschlichen Empfinden bei Musik und Buzzwords aus dem Bereich Audiomarketing. Sehr lohnenswerter Vortrag mit vielen neuen Sichtweisen für meine zukünftigen Projektideen.

Learnings

  • Musik ist eine universelle Sprache
  • Musik eignet sich ausgezeichnet fürs Targeting

Authentisch Erfolgreich auf YOUTUBE

Die Youtuber DiamondOfTears und JoCognito diskutierten mit Marco über den Faktor Authentizität und welchen Einfluss er auf das Wachstum auf Youtube hat. Eine sehr unterhaltsame Diskussion in der man viel von den Erfahrungen lernen konnte – diesen Workshop wird es auch bei Radio4SEO zu hören geben.

Learnings

  • Natürlichkeit bringt Vertrauen
  • Interagiere mit deinen Nutzern

Lebst du um zu arbeiten oder arbeitest du um zu leben ?

In der letzten Session der M3 Campixx wollte ich Manfred Gottschling zum Thema Work-Life-Balance lauschen. Irgendwie setze ich mich vor der Session zu Mariano auf zu Couch und war mit einmal Teil der Diskussionsrunde der neben Mariano auch Stephanie Ludermann und Jens Fauldrath angehörten. Es war spannend zu sehen, wie alle Work-Life-Balance definieren. Dabei geht es von durchgestufter 7 Tages Planung bis hin zum „unstrukturierten Chaos“ über Single bis hin zu Familie mit Kind. Neben den Unterschieden gab es eine Menge gemeinsamer Ansichten in der Ausrichtung der persönlichen Work-Life-Balance und interessante neue Ideen

Learnings

  • Work-Life-Balance ist nicht pauschalisierbar
  • Jeder muss entscheiden welche Techniken er adaptieren kann

Verabschiedung

Wie nach jeder Campixx versammelten sich alle Teilnehmer nochmal um den Abschiedsworten von Marco zu lauschen. Bilder sagen mehr als tausend Worte und die Standing Ovations sagen wohl alles!

Mein Fazit

Die M3 Campixx hat mich außergewöhnlich geflasht. Ich habe neue Menschen aus ganz anderen Gebieten kennengelernt, mein Experiment hat gut eingeschlagen und die Organisation war ausgezeichnet. Besonders hervorheben möchte ich nochmal, dass es viele neue Workshopleiter gab und dass diese teilweise ganz neue Ansätze zur Wissensermittlung in ihrer Session gegangen sind. Die Teilnehmeranzahl war ausgezeichnet und das ruhige Abendprogramm hat das Networking um einiges befördert. Wann könnte man auf eine SEO Campixx denn gemütlich vor einem Lagerfeuer sitzen oder während einer Session in den Lichthof gehen um dort sein Wissen zu übertragen?
Die Themengebiete waren so unglaublich weit gefächert und die Diskussionen sind auf extrem hohen Niveau abgelaufen.
Aktuell kann ich noch nicht alle neuen Kontakte aufzählen, weil ich sicherlich jemanden vergessen würde. Ich werde dies jedoch nachholen.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass das Abendessen am Samstag suboptimal war. Ja ich schreibe was zum Essen, weil es nur Grillhähnchen oder Haxe gab. Die glücklichen, die sich als Vegetarier eingetragen hatten bekamen 3 Alternativgerichte. Jedoch bekam man das nur wenn man sich als Vegetarier geoutet hatte (ich habe zwar später noch ausreichend Essen erhalten, hätte dies jedoch gerne früher konsumiert). Aber ein Bestellung beim Italiener hat das Loch gefüllt.
Meine Tipps für eine weitere M3 Campixx:

  • Lass eine weitere M3 stattfinden!
  • Unterscheide bei der Einreichung der Workshops in Talks, Workshops und Diskussionen (ähnlich wie es bei der re:publice klassifiziert wird!
  • Wende die Learning auch bei der SEO Campixx an!

Danke Marco für dieses tolle Wochenende! Ich habe viele Erkenntnisse gesammelt. So werde ich ab sofort nach jeder Konferenz mindestens zwei Tage der Nachbereitung freihalten, damit ich gelerntes direkt umsetzen und verarbeiten kann. Wenn sich die Teilnehmer der ersten SEO Campixx auch nur annähernd so gefühlt haben wie die Teilnehmer der ersten M3 Campixx, dann wird das etwas richtig geiles!
Nochmal Applaus und Respekt für deinen Einsatz. Der Danke gebührt natürlich auch Stefan Rudolph und dem gesamten Team.

Recaps

Es gibt einen Recap Quickie von Eric Kubitz.
Einen weiteren Recap zur M3 Campixx findet man von Malte im Blog klick it.
Und weitere Recaps wurden von Annika, Kai, SMC, Kerstin, Olaf, Monique, Beatrice, Heiko und Carsten.
Auch die Rauchmelder Experten haben ihre Erlebnisse niedergeschrieben. Die Eindrücke von Alexander Hollstein gibt es auf onlyoneway zu lesen.Bei Danny findet man Zusammenfassungen seiner besuchten Sessions. Eisy hat sich dieses Mal etwas kürzer gefasst als man es von ihm gewohnt ist und mir fehlt ein wenig die sonstige Kritik :-). An dieser Stelle möchte ich auch noch erwähnen, dass ich die Herangehensweise von Soeren an Konferenzen klasse finde indem er Networking gezielt einem größeren Fokus gibt.
Dennis hat dieses Mal etwas früher die Zeit gefunden, etwas von seinem M3 Campixx Feeling zu beschreiben.
Und ein neuer Schwung Recaps von Katja, Boris und dem Berlintouristen und vom Popularity Reference Team sind online.
Es gibt neue Recaps von Ulrich und Daniel.
Gefühlt hat bald jeder Teilnehmer auch einen Recap verfasst, aber es kommen noch immer mehr. So bekommt man Informationen zu den Session auf Luna Park und viele Fotos vom Konferenz und Starfotografen Gerald. Es ist wirklich unglaublich wie viel Mühe sich Gerald bei praktisch jeder Konferenz macht und unglaubliche Momente mit der Kamera festhält.
Amy a.k.a. DiamondOfTears beschreibt ihre Eindrücke ebenfalls.
Langsam aber sicher scheinen alle Recaps geschrieben worden zu sein. Die Frequenz reduziert sich deutlich. Jedoch haben sich noch Ines, Gerald Teil 2 und Maja zu Wort gemeldet. Nun fehlt eigentlich nur noch der Recap von Marco. Wir dürfen sehr gespannt sein. Yannick hat auch noch einen. Jenifer hat ihren Recap schon etwas früher verfasst

Slides

An dieser Stelle werde ich alle Slides sammeln, die aus Vorträgen stammen die auf der M3 Campixx gehalten wurden.

Jens Altmann

Avatar Jens Altmann

Jens Altmann bloggt auf gefruckelt.de regelmäßig über alle Themen, die ihn interessieren. Neben seiner Tätigkeit als Softwarearchitekt studiert er Wirtschaftsinformatik an der Uni Potsdam.

Weitere Informationen über Jens Altmann

Interessante Artikel

Kommentare

7 Kommentare

  1. SEOCouch - Heiko Juni 17, 2013

    Kann deinem Fazit nur zustimmen und deine eigenen Empfindungen auch von meiner Seite aus bestätigen. Ein klasse Event mit super interessanten Sessions wie Deiner und Workshops, wie dem von Eisy & Sebastian!

    Da ich mit meinem Recap noch nicht ganz fertig bin, werd ich mich mal wieder dran setzen ;o)

  2. Internetgenie Juni 17, 2013

    hallo Jens, ich kann Dir nur zustimmen. Respekt, du hast dir wirklich Arbeit gemacht mit deinem Recap, meiner ist deutlich kürzer ausgefallen: http://www.internetgenie.de/post/53109911290/recap-zur-m3-campixx-2013

  3. Stephan Mahlow Juni 18, 2013

    Moin Jens,
    auch wenn ich ansonsten versuche, Anglizismen zu vermeiden:
    Ja, ich war genauso „geflasht“. Und bin es noch.
    Hoffentlich hält das Gedankenkarussell in meinem Kopf auch mal wieder an.
    Sich zwei Tage für die Nachbereitung freizuhalten, ist eine prima Idee!

  4. imwebsein Juni 18, 2013

    Hey das nenne ich mal ein ausführliches Recap. Die Entscheidungen in welche Sessions man gehen sollte viel auch mir wirklich nicht leicht ^^

  5. manfred Juni 19, 2013

    Ein ausführlicher Recap der das faszinierende Wochenende am Müggelsee in Worte fasst …
    auch für mich war es eine tolle M3 Campixx die den Spirit der Campixx auf jeden Fall auf ein nächstes Level gepusht hat …
    Nochmals ein dickes Dankeschön an Dich, Jens dass Du dich spontan bereit erklärt hast aktiv in meiner Session teilzunehmen … so wie auch alle anderen die eigentlich bis 15 Minuten vor der Nummer gar nichts von Ihrem Glück wussten.

    Ich war selbst angenehm überrascht wie kurzweilig die Session sich gestaltete man hätte das Thema sogar locker doppelt solange ausweiten können …

    DANKE an alle die teilnahmen auf der Couch und auch im Publikum.

  6. Mascha Juni 19, 2013

    Hallo Jens,

    sehr interessanter Recap, besonders dein Fazit hat uns überzeugt. Wir haben ihn mal in unsere Liste der verschiedenen Eindrücke der M3 Campixx 2013 mit aufgenommen. Wir haben auch einen Recap geschrieben, schau doch gerne mal vorbei. Vielleicht tust du uns ja auch den Gefallen und nimmst ihn in deine Liste mit auf?

    http://www.luna-park.de/blog/5510-recap-zur-m3-campixx-2013/

    Liebe Grüße aus Köln :)

  7. Amy aka DiamondOfTears Juni 23, 2013

    Richtig tolle Zusammenfassung und Erfahrungsbericht. Auch die Learnings sind
    Hervorragend heraus gefiltert. Danke.

Kommentiere den Artikel

Required

Required

Optional