Skip to content

Adblock Vor- und Nachteile

Von Nutzern geliebt, von Webmastern gehasst. An Adblockern scheiden sich die Geister. Was macht ein Adblocker und sind Adblock Nutzer wirklich die schlechteren Menschen?

Warum Adblocker?

Für die einen Segen und für die anderen Fluch, so oder so ähnlich kann man Adblock Programme wohl am Besten beschreiben.
Jeder der MP3s während der Arbeit mit dem PC hört oder seine Lautsprecher an hat wird schonmal diesen Herzinfarkt-Moment gehabt haben in dem es auf einmal aus den Lautsprechern und Kopfhörern brüllt man nahe dem Hörsturz ist. Schuld daran sind fast immer irgendwelche nervigen Flash Banner. Ganz beliebt sind auch Layerwerbemittel die sich mitten über ein Login Fenster legen oder irgendwelche Scriptfehler werfen und damit den ganzen Browser zum Absturz bringen.

Nutzung von Adblockern

Ich kann jeden verstehen, der solche Nervwerbung nicht erhalten möchte und diese am liebsten ausschaltet. Vorallen in Deutschland haben Adblocker eine sehr hohe Verbreitung. Im Jahre 2010 haben laut der ARD-ZDF Onlinestudie über 49 Millionen Menschen das Internet gelegentlich oder öfter genutzt.In einem Zeitraum der letzten 4 Wochen waren immerhin noch 48,1 Millionen online. In meiner Nutzungsstudie möchte ich mich auf das AddOn Adblock Plus für den Firefox konzentrieren.
Laut des Marktforschungsinstituts AT Internet Services nutzen 46,7% der deutschen Internetnutzer den Firefox Web Browser. In Verbindung mit der Onlinestudie nutzen also knapp 23 Mio Deutsche den Browser von Mozilla.
Wenn wir uns nun die öffentliche Statistik von Adblock Plus ansehen nutzen aktuell zwischen 2,3 und 3 Mio. Menschen mit der Spracheinstellung deutsch dieses Addons (Statistik auf Daily Active User –> locale).

Nutzung Adblock Plus

Nutzung Adblock Plus


Nach diesen Zahlen können wir sagen, dass mindestens 10% bis 15% der Internet Nutzer einen Adblocker verwenden. Wie immer muss man solche Zahlen mit Vorsicht betrachten. Aber mit einer Messtoleranz von +- 20% sollten die Werte schon eine gute Tendenz abgeben.

Nachteile von Adblockern

Durch eine solche hohe Verbreitung von Adblockern (es gibt ja mehr als ein Adblock Plugin) wird es für Webmaster natürlich immer schwieriger ihre Arbeit im Netz zu monetarisieren. Die meisten geben ihre Informationen, Erfahrungen und Hilfe letztendlich kostenlos weiter und versuchen über kleine Banner oder Werbeanbieter wie AdSense wenigstens die Unkosten zu decken. Sollte die Verbreitung von Adblockern weiter steigen werden wohl viele Webmaster darüber nachdenken einen bezahlten Premiumbereich einfügen oder einfach keine Artikel mehr zu publizieren.

Was haltet ihr von Adblockern? Verwendet ihr solche Addons?

Jens Altmann

Avatar Jens Altmann

Jens Altmann bloggt auf gefruckelt.de regelmäßig über alle Themen, die ihn interessieren. Neben seiner Tätigkeit als Softwarearchitekt studiert er Wirtschaftsinformatik an der Uni Potsdam.

Weitere Informationen über Jens Altmann

Interessante Artikel

Kommentare

2 Kommentare

  1. Ismirworscht Mai 20, 2011

    Auf heise.de haben sie einen Hinweis eingeblendet, mit der Bitte den Adblocker für die Seite aus zu schalten mit dem Versprechen, dass keine penetrante Werbung kommt. Also habe ich ihn dort auch abgeschaltet und bereue es nicht. Mir geht es wirklich um die blinkenden Dinger, die Teile mit Ton, Popups und dergleichen. Dezente Werbung ist vollkommen ok. Ich finde es auch schade, dass darunter die leiden müssen, die es nicht so bunt treiben. Aber vll. könnten sie einfach die Variante von heise.de nutzen. Die haben auch beschrieben, wie es geht…

  2. Thomas Oktober 13, 2012

    Hi Jens, danke für deinen Hinweis auf diesen Beitrag auf dem WP Camp in Berlin. Ich verwendet ebenfalls einen AdBlocker, weil mich die zunehmende Anzahl an Popups ebenfalls nervten. Daher binde ich sowas auf meiner eigenen Seite auch nicht ein. Perspektivisch werde ich Besucher mit AdBlocker ebenfalls bitten diesen zu deaktivieren oder etwas anderes für die Seite zu tun. Das kann ein Like oder Kommentar sein oder vielleicht eine einmalige Spende.

Kommentiere den Artikel

Required

Required

Optional